Badische Hallenmeisterschaften der Jugend am 08. Februar 2014 in Karlsruhe

Jahresbericht 2013 der Abteilung Leichtathletik

Trainingslager 2014 Gran Canaria 

Deutsche Meisterschaften im Kugel-Dreikampf und einarmigen Gewichtwurf am 28. April 2014 in Mutterstadt

Badische Meisterschaften am 01. Juni 2014 in Lörrach

Stadtmeisterschaften am 13. Juli 2014 in Villingen

Deutsche Meisterschaften im Diskus Griechisch-Dreikampf und Deutschland-Cup im Ultrasteinstoßen am 30.08.2014 in Mutterstadt

Badische Hallenmeisterschaften der Jugend am 08. Februar 2014 in Karlsruhe

Ein Titel und drei weitere Medaillen für die Leichtathleten des TV Villingen

Nachdem die Leichtathleten des TV Villingen vor drei Wochen bei den Badischen-Württem-bergischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und der Jugend nur eine einzige Medaille holen konnten, wollten die Jugendlichen bei den Badischen Hallenmeisterschaften deutlich erfolgreicher sein. Dies gelang den drei Sportlern Moritz Schmitt, Simon Kimmig (beide U20) und Rebecca Rack (U18) in beeindruckender Weise.

Es begann mit den Läufen über 400 Meter. Rebecca Rack steigerte sich auf gute 65,47 Sekunden und belegte den 9. Platz. Bei der männlichen U20 ließ Moritz Schmitt auf seiner Spezialstrecke den Konkurrenten keine Chance und gewann in 51,68 Sekunden mit fast zwei Sekunden Vorsprung. Simon Kimmig holte sich bei seinem Ausflug auf die kürzere Mittelstrecke in 54,08 Sekunden die Bronzemedaille. Anschließend stand der Hochsprung auf dem Programm. Hier überquerte Rebecca Rack knapp unter ihrer Bestleitung 1,45 Meter und belegte damit den achten Platz. Moritz Schmitt hatte das Pech, dass der Hochsprung zeitgleich mit seinem Lauf über 400 Meter begann. Dennoch holte er sich mit schweren Beinen und übersprungenen 1,88 Metern die Silbermedaille. Zum Abschluss ging Simon Kimmig über seine Paradestrecke, die 800 Meter ins Rennen. Nach ziemlich verbummelter erster Hälfte ging es in der Schlussphase ans Eingemachte. Hier konnte er einem Sportler nicht mehr folgen und holte sich völlig zufrieden in 2:08,32 Minuten die Silbermedaille.

Damit ist die Hallensaison beendet und es beginnt die Vorbereitung auf die Freiluftsaison, deren Höhepunkt in diesem Jahr das Trainingslager in Gran Canaria in der Woche vor Ostern sein wird.

 

Jahresbericht 2013 der Abteilung Leichtathletik

Leistungssport (im DLV/BLV und im Verband LSW-Spezialsport)

Badischen Hallenmeisterschaften der U 20 und U 18 in Ludwigshafen am 23.02.2013: Hochsprung 1,70 m Markus Bernecker, Rang 5. 800m U 20 Simon Kimmig, (2:03,41 min) Silber.

Baden-Württembergischen Meisterschaften im 10 Kilometer Straßenlauf am 27. April in Mössingen: In der Einzelwertung der Altersklasse U18 gewann Andreas Michalski die Bronzemedaille mit der sehr guten Zeit von 38:30 Minuten. Auf den Plätzen sieben und acht landeten Elias Sturm (42:18 Minuten) und Tim Heinzelmann (45:06 Minuten). Gemeinsam holten sich die drei Sportler in der Mannschaftwertung den zweiten Platz mit einer Gesamtzeit von 2:05:54 Stunden.

Deutschen Meisterschaften im Ultrasteinstoßen, im Ultrastein-Duathlon und im Strongest Man Contest am 05.05.2013: Villinger Leichtathleten holen zwölf deutsche Meistertitel und 17 weitere Medaillen. Ausgerichtet werden die Wettkämpfe vom LSW Spezialsport. Einzeldisziplinen im Ultrasteinstoßen mit den Gewichten 12,5kg und 25kg für die Frauen und Männer ab M50 und 25kg und 50kg für die Männer bis M45 und der Steinstoß-Duathlon. Die vierte Disziplin, der Strongest Man/Woman Contest ist ein Dreikampf bestehend aus 50kg-Ultrastein, Diskus griechisch und historischem Gewichtwurf. Dabei wird in der Disziplin Diskus griechisch eine 5kg schwere Hantelscheibe aus dem Stand geschleudert, beim historischen Gewichtwurf wird ein 25,4kg schweres Gewicht aus einer Drehbewegung ähnlich dem Hammerwurf möglichst weit geworfen. Erfolgreiche Teilnehmer für den TV Villingen startend: Martina Augustin, Denis Reimchen, Alex Lechmann, Gert Heinrich, Tim Heinrich, Andreas Dörflinger, Matthias Roncari, Jürgen Ueltzhöfer.

10. Weltmeisterschaften des World Throwers Club in speziellen Wurfdisziplinen in Tata/Ungarn: Keulenwerfen: Gert Heinrich mit 41,98 Metern, fünfter Platz. Denis Reimchen neuer Weltmeister mit einer Weite von 63,92 Metern und zweiter Titel im Speerdreikampf aus dem Stand. (Drei Kugeln (2 kg, 2,5 kg und 3 kg) aus dem Stand in der Speertechnik geworfen. Seine Gesamtweite betrug 76,52 Meter (31,90 Meter, 24,59 Meter und 20,03 Meter). Zum Abschluss des Tages noch Bronze im Hammerwerfen (14 kg) aus dem Stand mit 13,53 Metern. Schleuderball, Gert Heinrich, Fünfter mit 36,78 Metern. Tim Heinrich Weltmeister mit einer Weite von 52,68 Metern. Diskus griechisch (Hantelscheibe aus dem Stand aus der Diskusbewegung geworfen): Tim Heinrich mit dem 5 kg-Gerät Bronze mit 18,08 Metern, Denis Reimchen wurde Fünfter mit 15,48 Metern. Gert Heinrich wurde zum dritten Mal Fünfter mit dem 3,75 kg-Gerät und 16,73 Metern. Kugelschocken (Drei Kugeln aus der Diskusbewegung aus dem Stand): Denis Reimchen mit 55,86 Metern Bronze, vor Tim Heinrich mit 53,51 Metern. Gert Heinrich Platz 4 mit 58,91 Metern Ultrasteinstoßen mit den 50 kg-Stein: Denis Reimchen, Platz 2, 3,93 Meter und Tim Heinrich, Platz3, 3,74 Meter.

Baden-Württembergischen Meisterschaften in den Langstaffeln am 12. Mai in Crailsheim: 4x400 Meter-Staffel des TV Villingen in der U20 mit Jan Heinzelmann, Johannes Schmitt, Simon Kimmig und Moritz Schmitt wird in 3:27,55 Minuten Baden-Württembergischer Meister. Den 4. Platz bei der weiblichen Jugend U20 über 4x400 Meter belegen Steffi Otto, Rebecca Rack, Miriam Bernecker und Franziska Schmitt in 4:25,40 Minuten.

Baden-Württembergische U18 in Pliezhausen 01.06.2013: Michael Klostermeier, Speer 46,04, Platz 6.

Regionalmeisterschaften Tailfingen 16.06.2013: Fabian Hölzle 1,81 m Hochsprung, Rang 2. Plätze 5 + 6 im Weitsprung, Denis Reimchen (6,03 m), Jonas Hilpert (5,76). Kugel, Denis Reimchen, 11,96m Platz 3. Jona Hilpert (10,71 m), Platz 4. Speerwurf, Denis Reimchen, 53,94m, Meistertitel. U20 400 m: Moritz Schmitt (Platz 2, 52,04 sek.), Simon Kimmig (Dritter, 52,73s), Johannes Schmitt (Platz 5, 53,75s), Jan Heinzelmann (Platz 6, 53,87). 800m: Simon Kimmig Sieger in 2:00,73 Minuten. Hochsprung U 20: Sieger Moritz Schmitt (1,93 m), Johannes Schmitt und Jan Heinzelmann mit 1,75 m gemeinsam Rang 4. Luca Schlenker U 20 Kugel (11,07 m, Platz 2), Diskus (35,29 m, Platz 2. 1500m: Samuel Kalmbach (Sieger, 4.41,86 min). Hochsprung: Markus Bernecker (1,75 m, Rang 2). Kugelstoßen: 11,48 m, Platz 5. Markus Bernecker im Diskuswerfen (33,81m, Platz 5). Speerwurf U 18 Michael Klostermeier (48,91 m, Platz3), Benedikt Gummich (30,30 m, Platz 8). Frauen Felicitas Heinrich (Platz3, 28,41 m), Kugelstoßen (9,89 m, Rang 2 U 20 Lina Zucker, Kugel (8,15 m, Platz 6) und Diskus (18,01 m, Platz 5). 400m: Rebecca Rack (69,47 sek, Platz 2) und Miriam Bernecker (72,69 sek Platz 3). Hochsprung: Rebecca Rapp (1,45 m, Vierte) und Miriam Bernecker (1,40 m, Sechste).

Baden-Württembergische Meisterschaften Karlsruhe 23.06.2013: 800m, Simon Kimmig, 800m, 1:59,55 min, Platz 6. Hochsprung: Moritz Schmitt, 1,85m, Platz 5.

Deutsche Seniorenmeisterschaften Mönchengladbach 12.07.2013: Jutta Aufderheide, 80m Hürden: 16,06 sek, Platz6. 300m Hürden: 60,42 sek, Platz5. Hochsprung: 1,31m, Platz 4. Dreisprung: 7,73m, Platz 4.

Badische Meisterschaften U20/U18 in Konstanz 13.07.2013: 4x400m Johannes Schmitt, Jan Heinzelmann, Simon Kimmig, Moritz Schmitt, in 3:26,69 min Sieger. 400m U20: Moritz Schmitt, 51,08 sek Silber. 800m U20: Johannes Schmitt, 1:59,06 min, Silber. Simon Kimmig, 1:59,25 min, Bronze. Jan Heinzelmann, 2:06,19 min, Platz7. Hochsprung: Moritz Schmitt, 1,84m, Bronze. Kugel: Luca Schlenker, 10,74m, Platz 11. Diskus: Luca Schlenker, 32,82m, Platz 6. Speer U18: Michael Klostermeier, 47,79m, Platz5. 400m U18: Franziska Schmitt, 61,37 sek, Platz 7. Rebecca Rack, 64,69 sek, Platz 10.

Badischen Hallenmeisterschaften 08.02.2014 in Karlsruhe: Platz 9, Rebecca Rack (U18) 400m, 65,47 Sek. Badischer Meister Moritz Schmitt (U20) 400m in 51,68 Sek mit fast zwei Sekunden Vorsprung. Simon Kimmig (U20) 400m in 54,08 Sekunden Bronzemedaille. Rebecca Rack Hochsprung 1,45 Meter Platz 8. Moritz Schmitt hatte das Pech, dass der Hochsprung zeitgleich mit seinem Lauf über 400 Meter begann. Dennoch holte er sich mit schweren Beinen und 1,88 Metern Silbermedaille. Simon Kimmig 800m in 2:08,32 Minuten Silbermedaille.

Gesundheits- und Breitensport

Neben den Leistungssport-Gruppen haben die Kindergruppen sowie Walking, Nordic Walking, Damen und Erwachsene sowie die Sportabzeichengruppe, die nach dem Tod von Arno Wetzka von Fritz Münch, Dieter-Eberhard Maier, Manfred Hildebrandt und Monika Junghanns fortgeführt wird, guten Zulauf. Die freitags trainierende Erwachsenen-Gruppe unter Leitung von Wolfgang Rack spricht insbesondere auch Eltern der jungen Leichtathleten an, die sich selbst einmal in den Disziplinen ihrer Sprösslinge versuchen möchten. Seit 2014 besteht zudem eine Kooperation mit Sport Weiß bzgl der Lauftreffs, die auch Laufanfänger und Wiedereinsteiger an Dauerläufe (von 0 auf 21) heranführen.

Organisatorisches in der Abteilung und im Kreis Schwarzwald-Baar

Die Leichtathletik-Gruppen leben vom Einsatz qualifizierter Trainer. Hier unterstützen uns regelmäßig jugendliche Athleten, die während Ihrer Schulzeit eine Trainerqualifikation durchlaufen. Da diese nach Ende ihrer Schulzeit zur Berufsausbildung Villingen oft verlassen, besteht stets Bedarf an Trainern. Interessierte wenden sich bitte an die Trainerkollegen, die Abteilungsleitung oder die Geschäftsstelle. Neue Regelungen des DLV schreiben für Wettkämpfe verbindlich ausgebildete Kampfrichter vor, was in den kommenden Jahren Aufwände und Engagement von Verein, Eltern und Athleten erfordert.

Durch Ausscheiden der 1. + 2. Vorsitzenden des Leichtathletik-Kreises Schwarzwald-Baar müssen deren Aufgaben auf die Vereine verteilt werden, da sich keine neuen Kandidaten zur Wahl stellen. Zum Ersatz der Kreis-Zeitmessanlage konnten 2013 und 2014 über Vereinswettbewerbe 3400€ beschafft werden, wobei weitere 15-20.000€ zum Kauf noch fehlen. Für Unterstützung jeglicher Art sind alle Kreisvereine daher dankbar.

Sportanlage Hubenloch

Nach der Erneuerung der Markierung der Rundbahn wurde nun ein Materialcontainer aufgestellt, der eine bahnebene Lagerung sperriger Sportgeräte wie Hürden, Stabhochsprungständer, Sprunglatten ermöglicht, was den umständlichen Transport über die Treppe erübrigt. Unser Dank hierfür und für die weiteren Anstrengungen beim Erhalt der Anlage Hubenloch gelten insbesondere den Beteiligten der Stadtverwaltung, sowie Wolfgang Rack und unserem langjährigen Platzwart Fritz Kliemann.

Hansjörg Zucker, Abteilungsleiter Leichtathletik, April 2014

Trainingslager 2014 Gran Canaria

Bericht vom Trainingslager der Leichtathleten des TV Villingen vom 11. April  - 18. April in Playa del Ingles (Gran Canaria)

Super Trainingsbedingungen in Gran Canaria (Spanien)

In der Woche vor Ostern war Cheftrainer Gert Heinrich mit 8 Sportlern des TV Villingen im Trainingslager in Playa del Ingles auf Gran Canaria. Nachdem die Trainingsgruppe in den vergangenen 5 Jahren immer in Tirrenia (Italien) war, gelang es Gert Heinrich in diesem Jahr,  das Event in eine deutlich wärmere Region zu verlegen.

Von der derzeit 26 Sportler umfassenden Trainingsgruppe der Jugendlichen und Aktiven des TV Villingen waren 8 Sportler dabei, da einige leider schon wieder das Sommersemester an den Hochschulen genießen durften. Die Grundlageneinheiten wurden mit der ganzen Gruppe durchgeführt, für das disziplinspezifische Training wurden kleinere Gruppen gebildet, um zielgerichtet auf die Spezialdisziplinen die Trainingseinheiten absolvieren zu können. Dies war zum einen die starke Werfergruppe mit dem amtierenden Weltmeister im Schleuderball Tim Heinrich (Diskus, Schleuderball und Ultrasteinstoßen), dem hoffnungsvollen Nachwuchstalent Michael Klostermeier (Speer, Kugel und Ultrasteinstoßen), Moritz Beitz (Kugel und Ultrasteinstoßen) und Christina Lubusch (Speer). Dazu gesellten sich die in der Hallensaison sehr erfolgreichen Mittelstreckler Simon Kimmig (400 und 800 Meter), Jan Heinzelmann (800 und 1500 Meter) und Jannik Holtorf (1500 und 3000 Meter). Einzig und allein Felicitas Heinrich (400 und 800 Meter, Kugel, Diskus und Schleuderball) absolvierte viele Einheiten in beiden Gruppen.

Absolviert wurden insgesamt neun Trainingseinheiten. Gleich nach der Landung am Freitagnachmittag stand die erste Einheit zur Akklimatisierung im Lauf- und Sprungstadion in Maspalomas an. Am Samstagmorgen wurde das erste härte Training bei bedecktem Himmel und 23 Grad durchgeführt, abends stand ein Kraft-Ausdauer-Training in den Sanddünen der Costa Maspalomas auf dem Programm. Am Sonntag fand das erste Wurftraining im 30 Kilometer entfernten Stadion von Vecindario statt. In der knapp 4 Stunden dauernden Einheit durften die Sportler mit den dort zur Verfügung stehen Geräten ausgiebig trainieren. Neben Kugel, Diskus, Schleuderball und Speer durfte in diesem speziell für Werfergruppen angelegten Stadion auch der Hammerwurf durchgeführt werden. Bei strahlen blauem Himmel und Temperaturen weit über 25 Grad waren die Sportler danach über den freien Nachmittag am Strand sehr glücklich. Vor dem Ruhetag am Dienstag standen am Montag noch zwei Einheiten in Stadion in Maspalomas auf dem Plan. Der Mittwoch war dann zweigeteilt, morgens im Werferstadion und mittags wieder in Maspalomas, wieder bei Temperaturen um die 30 Grad. Die allerletzte Einheit war dann ein Dünentraining am Donnerstagmorgen mit Bergaufsprints und Ausdauerstaffel im tiefen Sand. Alle Sportler waren mit großem Einsatz und viel Freude bei der Sache. Glücklicherweise blieben alle von größeren Verletzungen bis auf Muskelkater und ein paar geschwollene Sehnen und Gelenken verschont. Am Freitagabend stand dann der Rückflug an, wobei einer der Sportler noch eine Spezialkontrolle über sich ergehen lassen musste, da er versehentlich einen Diskus im Handgepäck hatte. Bei der Landung herrschten in Stuttgart fast 30 Grad niedrigere Temperaturen als beim Start in Las Palmas. 

Das gesamte Trainingslager einschließlich des Rahmenprogramms (Baden und Sonnen am Strand, Dünenwanderungen, Go-Kart-Fahren und Kamelreiten) war dieses Jahr sicherlich das  Beste und Erfolgreichste überhaupt, da besonders der langjährige, gezielt geplante Trainingsaufbau nach fünf Jahren soweit fortgeschritten ist, dass die Sportler langsam in den Bereich ihres optimalen Leistungsvermögens kommen. Cheftrainer Gert Heinrich trat sehr zufrieden mit seinen Sportler die Heimreise vom Flugplatz Stuttgart nach Villingen-Schwenningen an und ist überaus zuversichtlich, dass die Sportler in der kommenden Freilufsaison sehr gute Leistungen zeigen können.

 

Deutsche Meisterschaften im Kugel-Dreikampf und einarmigen Gewichtwurf am 28. April 2014 in Mutterstadt

Villinger Leichtathleten holen 6 Titel, 7 Silber- und 4 Bronzemedaillen

Sehr erfolgreich kehrten die Leichtathleten des TV Villingen am vergangenen Sonntag von den deutschen Meisterschaften im Kugelstoß-Dreikampf und im einarmigen Gewichtwurf aus Mutterstadt zurück, sie holten 6 Titel und 11 weitere Medaillen. Ausgerichtet wurden die Wettkämpfe vom LSW Spezialsport, der zusätzlich zum deutschen Leichtathletikverband deutsche Meisterschaften in vielen speziellen Wurfdisziplinen durchführt. Am Start waren Michael Klostermeier, Luca Schlenker, Markus Bernecker, Moritz Beitz (alle U20), Tim Heinrich, Timm Hirt und Jan Heinzelmann (alle M20), Gert Heinrich, Wolfgang und Harry Giesler (alle M50). Zusätzlich stellten die Villinger Mannschaften in den Klassen U20, M20, M50 und der allgemeinen Hauptklasse.

Es begann mit dem einarmigen Gewichtwurf. Dabei muss eine Kugel, an der eine kurze Kette befestigt ist, aus einer Drehbewegung möglichst weit geschleudert werden, deren Gewicht bei den Jugendlichen, Männern und allen Senioren 7,25 kg beträgt. Luca Schlenker holte sich mit 19,69 Metern Silber vor Markus Bernecker mit 19,33 Metern. Michael Klostermeier (18,06 Meter) und Moritz Beitz (12,46 Meter) belegten die Plätze 4 und 8. In der Mannschaftwertung holten sich Luca Schlenker, Markus Bernecker und Michael Klostermeier überlegen den Titel. In der M20 gewann Tim Heinrich mit 21,38 Metern klar. Timm Hirt holte sich Bronze mit 19,36 Metern, Jan Heinzelmann wurde Sechster mit 16,04 Metern. In der Mannschaftwertung waren die drei nicht zu schlagen und holten den nächsten Titel. In der M50 waren die Konkurrenten zahlreich am Start. Wolfgang Rack holte sich Silber mit 19,14 Metern. Gert Heinrich und Harry Giesler belegten mit 15,36 bzw. 10,88 Metern die Plätze 6 und 7. In der Mannschaftwertung wurden die drei mit den Vizetitel belohnt. In der allgemeinen Hauptklasse belegte Tim Heinrich den vierten Platz, die Mannschaft mit Tim Heinrich, Luca Schlenker und Markus Bernecker wurde knapp geschlagen Zweiter.

Als zweite Disziplin stand der Kugelstoß-Dreikampf auf dem Programm. Hier wird eine Kugel (6kg bei der U20 bzw. der M50 und 7,25kg bei  M20) auf drei unterschiedliche Weisen gestoßen, aus dem Stand, aus dem Ring und mit Anlauf. Michael Klostermeier holte sich mit 33,69 Metern Silber vor Luca Schlenker mit 32,32 Metern. Markus Bernecker (32,09 Meter) und Moritz Beitz (24,42 Meter) belegten die Plätze 4 und 8. In der Mannschaftwertung holten sich Luca Schlenker, Markus Bernecker und Michael Klostermeier wiederum überlegen den Titel. In der M20 gewann Tim Heinrich mit 33,62 Metern mit großem Vorsprung. Jan Heinzelmann und Timm Hirt belegten die Plätze 5 und 7 mit 25,32 bzw. 23,70 Metern. In der Mannschaftwertung waren die drei von zwei anderen Teams hauchdünn geschlagen. In der M50 holte sich Wolfgang Rack mit 31,27 Metern seinen ersten deutschen Meistertitel. Gert Heinrich und Harry Giesler belegten mit 24,71 bzw. 23,23 Metern die Plätze 5 und 6. In der Mannschaftwertung wurden die drei wiederum Zweiter. In der allgemeinen Hauptklasse belegte Tim Heinrich den fünften Platz, die Mannschaft mit Tim Heinrich, Luca Schlenker und Wolfgang Rack wurde Zweiter. 

Die nächsten deutschen Meisterschaften finden am 18. Mai in Schlanstedt  statt. Dort möchten Tim und Gert Heinrich ihre Titel im Ultrasteinstoßen (50kg) verteidigen.

 

Badische Meisterschaften am 01. Juni 2014 in Lörrach

Leichtathleten vom TV erfolgreich wie noch nie

Am vergangenen Sonntag fanden in Lörrach die Badischen Meisterschaften der Aktiven und der Jugend in den Einzeldisziplinen statt. Insgesamt 10 Sportler vom TV Villingen gingen an den Start.

Es waren die erfolgreichsten Badischen Meisterschaften seit Cheftrainer Gert Heinrich 2009 die Sportler vom TV übernommen hat. Die Leichtathleten holten insgesamt vier Titel und eine weitere Silbermedaille.

Paul Zucker ging über 400 Meter Hürden in der U18 an den Start und belegte in 65,93 Sekunden den undankbaren 4. Platz. Über 400 Meter musste die Titelverteidigerin Franziska Schmitt (U18) ihren zu hohen Anfangstempo Tribut zollen und belegte in 64,01 Sekunden den 7. Platz. Die Nachwuchshoffnung im Wurfbereich, Michael Klostermeier (U20) erwischte einen rabenschwarzen Tag. In Kugelstoßen belegte er mit 10,64 Metern den 7. Platz, in seiner Spezialdisziplin Speerwurf wurde er mit 49,49 Metern Sechster.

Die ersten drei Titel holten sich die überaus starken Mittelstreckler. Simon Kimmig holte sich mit einem Start-Ziel-Sieg seinen ersten Einzeltitel bei Badischen Meisterschaften über 800 Meter in 2:02,98 Minuten. Deutlich mehr kämpfen musste Moritz Schmitt über 400 Meter. In einem Kopf an Kopf Finale siegte er in 51,17 Sekunden hauchdünn. Kurz zuvor hatte er so nebenbei den Hochsprung mit einer neuen Bestleitung von 1,95 Metern gewonnen.

Den Abschluss bildeten die Staffeln über 4 x 400 Meter bei den Männern und Frauen. Die Titelverteidiger vom TV, Fabian Hölzle, Simon Kimmig, Moritz und Johannes Schmitt mussten in diesem Jahr der sehr starken Mannschaft aus Karlsruhe den Vortritt lassen und belegten mit neuer Bestleitung von 3:26,31 Minuten den zweiten Platz. Noch besser machten es die Frauen mit Felicitas Heinrich, Stefanie Otto, Rebecca Rack und Franziska Schmitt. Zum ersten Mal in dieser Besetzung laufend, holten sie sich auf Anhieb den badischen Meistertitel in einer Zeit von 4:20,24 Minuten.

Erstmalig in dieser Saison war Cheftrainer Gert Heinrich hoch zufrieden mit den Leistungen seiner Sportler. Besonders die Mittelstreckler geben Hoffnung auf weitere starke Leistungen in dieser Saison.

 

Stadtmeisterschaften am 13. Juli 2014 in Villingen

Am vergangenen Sonntag fanden die neunten Stadtmeisterschaften in der Leichtathletik in Villingen statt. Die ersten drei Disziplinen waren aus dem Programm des DLVs, das Diskuswerfen, das Speerwerfen und der Hochsprung. Anschließend werden noch vier Disziplinen aus dem Bereich des Spezialverbandes LSW ausgetragen, das Schleuderballwerfen, das Ultrasteinstoßen mit den beiden 25kg und 50kg schweren Steinen und der Duathlon, der Zweikampf aus den beiden Steinen.

Insgesamt 45 Teilnehmer gingen an den Start, was einen neuen Teilnehmerrekord bedeutet. Von den eingeladenen Vereinen aus dem Leichtathletikkreis Schwarzwald waren leider fast keine Teilnehmer am Start. Der TV Villingen holte sich acht Tagessiege, die TG Schwenningen zwei Tagessiege und die FSV Schwenningen war einmal erfolgreich.

Das Diskuswerfen gewann Tim Heinrich (TV Villingen, M20) mit der Tagesbestweite von 34,24 Metern. In der Altersklasse M50 gewann Ralf Knecht (TG Schwenningen) mit 30,89 Metern vor Wolfgang Rack (TV Villingen) mit 26,60 Metern. Uwe Keiler (M70) von der LG Baar erzielte mit dem 1kg-Diskus 33,17 Meter. Jannis Wagner vom TV Villingen (M15) warf 24,44 Meter. Bei den Frauen holte sich Franziska Hohner (W14) von der TG Schwenningen den Titel mit 28,30 Metern vor Felicitas Heinrich (TV Villingen, U23) mit 26,84 Metern. Samira Bonsu (W14) vom TV Villingen wurde Dritte mit 22,16 Metern.

Das Speerwerfen war eine sichere Angelegenheit für das große Nachwuchstalent des TV Villingen, Michael Klostermeier (U20). Mit fünf Würfen über 50 Metern und der Bestweite von 51,23 Metern blieb er nur wenige Zentimeter unter seiner Bestleistung. Hans-Peter Stumpf (M45) vom DJK Villingen folgte mit 36,55 Metern. Bei den Senioren M75 erzielte Fritz Münch vom TuS Oberbaldingen 14,53 Meter. Bei den Sportlerinnen erzielte wiederum sich Franziska Hohner mit 33,52 Metern die größte Weite, gefolgt von Isabelle Ganter mit 26,23 Metern und Laura Rack (beide TV Villingen, beide W15).

Die Hauptdisziplin bei den Stadtmeisterschaften ist nun schon zum neunten Mal der Hochsprung. Es siegte der Favorit Moritz Schmitt (TV Villingen, U20) mit 1,83 Metern, gefolgt von Jan Heinzelmann (TV Villingen, U23) mit 1,80 Metern. Letzterer ist nun der zehnte Springer aus der Trainingsgruppe von Gert Heinrich, der in den letzten 5 Jahren 1,80 Meter übersprang. Es folgten vom TV Villingen Benedikt Gummich mit 1,68 Metern und Lino Schanz mit 1,64 Metern (beide U18). Daniel Schmitt (M15) vom TV und Günter Rodinger (M45) von der FSV Schwenningen übersprangen 1,56 Meter. Der Initiator der Stadtmeisterschaften Gert Heinrich (M50) vom TV Villingen, der als einziger Sportler an allen Stadtmeisterschaften im Hochsprung teilgenommen hat, erzielte 1,35 Meter. Bei den Frauen gab es einen sehr spannenden Wettkampf, den letztendlich die jüngste Springerin in einem Siebenerfeld, Christin Rodinger (W13) von der FSV Schwenningen mit 1,52 Metern gewann. Es folgten die sechs TV-Springerinnen Pia Volk (W14), Laura Rack (W14), Rebecca Rack (U18) und Steffi Otto (U20) mit jeweils 1,48 Metern und Felicitas Heinrich (U23) und Johanna Kunze (W14) mit jeweils 1,44 Metern. Bei den ganz jungen Mädchen übersprang Anja Simone (W12) vom TV Villingen 1,25 Meter und Nele Hilpert (W10, TV Villingen) 1,10 Meter.

Das Schleuderballwerfen war eine sichere Angelegenheit für den amtierende Weltmeister Tim Heinrich. Er blieb mit der absoluten Spitzenweite von 62,35 Metern nur 20 Zentimeter unter seiner Bestleistung. Auf den Plätzen folgten Peter Benzing (FSV Schwenningen) mit 55,82 Metern und Luca Schlenker (U20, TV Villingen) mit 53,58 Metern. Bei den Frauen war Renate Rack mit 30,77 Metern die beste Werferin vor Christine Heinzelmann mit 29,24 Metern (beide TV Villingen).

Das Ultrasteinstoßen hat sich als Königsdisziplin der Werfer im LSW-Programm bei den Stadtmeisterschaften etabliert. Aus diesem Grund wurde in diesem Jahr zusätzlich zum 50kg-Stein noch der leichtere 25kg-Stein und der Zweikampf ins Programm mit aufgenommen. 13 Teilnehmer gingen mit dem leichteren Stein ins Rennen. Völlig überraschend stieß hier der frühere Spitzenhochspringer Jonas Hilpert (M20, TV Villingen) mit 5,14 Metern am weitesten. Es folgten Peter Benzing mit 5,00 Metern und Tim Heinrich (4,99 Meter).

Elf Sportler nahmen den 50kg-Stein in Angriff. Es entbrannte, wie vorher schon zu vermuten war, ein äußerst spannender Zweikampf zwischen dem Vorjahressieger Peter Benzing und dem WM-Dritten Tim Heinrich. Die Führung wechselte mehrmals und am Ende hatte Tim Heinrich mit persönlicher Bestleistung und neuem Meisterschaftsrekord von 3,85 Metern den weitesten Stoß vor Peter Benzing mit 3,69 Metern und ebenfalls persönlicher Bestleistung. Dritter wurde Luca Schlenker mit einer für einen noch jugendlichen Werfer überragenden Weite von 3,57 Metern. Der amtierende deutsche Meister in seiner Altersklasse, Gert Heinrich hielt sich mit 2,88 Metern gegen die deutliche jüngeren Konkurrenten beachtlich.

Den Zweikampf aus beiden Steinen gewann folglich Tim Heinrich (8,84 Meter)  vor Peter Benzing (8,69 Meter) und Luca Schlenker (8,23 Meter).

Die Stadtmeisterschaften 2014 waren wiederum eine sehr gelungene Veranstaltung und werden 2015 als Jubiläumsveranstaltung wieder in Villingen ausgerichtet, wobei Hochsprung und Ultrasteinstoßen mit Sicherheit wieder die beiden Hauptattraktionen sein werden.

 

Deutsche Meisterschaften im Diskus Griechisch-Dreikampf und Deutschland-Cup im Ultrasteinstoßen am 30.08.2014 in Mutterstadt

Villinger Leichtathleten holen zwei deutsche Meistertitel, drei weitere Medaillen und einen neuen deutschen Rekord.

Am vergangenen Samstag fanden in Mutterstadt die deutschen Meisterschaften im Diskus Griechisch-Dreikampf statt.

Am Start waren bei dieser vom LSW Spezialsport ausgerichteten Veranstaltung vier Sportler des TV Villingen. Moritz Schmitt und Michael Klostermeier in der U20, Jan Heinzelmann in der M20 und Gert Heinrich in der M50.

Bei der Disziplin Diskus Griechisch wird eine schwere Hantelscheibe aus dem Stand geworfen. Beim Dreikampf betragen die drei Gewichte 3kg, 3,75kg und 5kg, die jeweils besten Versuche pro Gewicht werden addiert.

In der Altersklasse U20 waren die zwei Villinger nicht zu schlagen. Moritz Schmitt holte sich den Titel mit einer Gesamtweite von 51,86 Metern und den Einzelweiten 20,22 Meter bzw. 17,92 Meter und 13,72 Meter. Zweiter wurde knapp dahinter mit 49,19 Metern Michael Klostermeier  und den Einzelweiten 18,97 Meter bzw. 16,80 Meter und 13,42 Meter. In der M20 belegte Jan Heinzelmann den dritten Platz mit 44,77 Metern. Die leichte Scheibe flog auf  18,20 Metern. Mit dem mittleren Gewichte musste er sich nach zwei ungültigen Versuchen mit einem Sicherheitswurf von 13,47 Metern begnügen, das schwere Gewicht landete bei 13,10 Metern. Schließlich wurde Gert Heinrich in der M50 mit 49,66 Metern Vizemeister mit den Einzelweiten 19,44 Meter bzw. 16,98 Meter und 13,24 Meter.

In der Mannschaftwertung Diskus Griechisch-Dreikampf holten sich Michael Klostermeier, Jan Heinzelmann und Gert Heinrich mit 143,62 Metern den Titel, in der Gesamtwertung aller Mannschaften wurden sie Vierter. Gleichzeitig bedeutet diese Leistung einen neuen deutschen Rekord.

Beim gleichzeitig ausgetragenen Deutschland-Cup im Ultrasteinstoßen gab es noch vier Gold- und fünf Silbermedaillen. Mit den 12,5kg-Stein gewann Michael Klostermeier mit 7,91 Meter äußerst knapp vor Moritz Schmitt mit 7,86 Metern. Mit dem 25kg schweren Stein erzielten Moritz Schmitt und Michael Klostermeier mit 4,62 Metern bzw 4,45 Metern die beiden ersten Plätze. Jan Heinzelmann holte sich mit 3,99 Metern Platz 1. Mit 3,87 Metern belegte Gert Heinrich den zweiten Platz. In der Königsdisziplin mit den ganz schweren 50kg-Stein belegten Moritz Schmitt und Michael Klostermeier wiederum die ersten beiden Plätze mit 3,14 Metern bzw. 2,96 Metern. Gert Heinrich (M50) stieß den Stein zum ersten Mal überhaupt über die Drei-Metermarke und belegte mit hervorragenden 3,07 Metern den zweiten Platz.