Bericht von den Weltmeisterschaften des WTC am 05. und 06. Juli 2013 in Tata (Ungarn)

Bericht Stadtmeisterschaften 07.09.2013

Bericht von den Weltmeisterschaften des WTC am 05. und 06. Juli 2013 in Tata (Ungarn)an 21.01.2012 in Karlsruhe

Villinger Leichtathleten holen drei Weltmeistertitel 

Das absolute Highlight für zwei Sportler des TV Villingen fand am vergangenen Wochenende im ungarischen Tata statt. Der World Throwers Club führte zum 10. Mal die Weltmeisterschaften in speziellen Wurfdisziplinen durch.

Am Start waren mit Tim Heinrich und Denis Reimchen die zwei stärksten Werfer der letzten Jahre in der Altersklasse M20. Begleitet wurden sie von ihrem Trainer Gert Heinrich, der auch in einigen Disziplinen in der M50 an den Start ging.

Es begann am Freitag mit dem Keulenwerfen. Hier belegte Gert Heinrich mit 41,98 Metern den fünften Platz mit der 500-Grammkeule. Tim Heinrich, der den Vereinsrekord mit über 70 Metern hält, verzichtete in dieser verletzungsanfälligen Disziplin auf einen Start. So wurde sein Vereinskollege Denis Reimchen neuer Weltmeister mit einer Weite von 63,92 Metern. Gleich anschließen holte sich dieser seinen zweiten Titel im Speerdreikampf aus dem Stand. Dort werden drei Kugeln (2 kg, 2,5 kg und 3 kg) aus dem Stand in der Speertechnik geworfen. Seine Gesamtweite betrug 76,52 Meter (31,90 Meter, 24,59 Meter und 20,03 Meter). Zum Abschluss des Tages holte er sich noch Bronze im Hammerwerfen (14 kg) aus dem Stand mit 13,53 Metern.

Am Samstag gingen alle drei Sportler an den Start. Bei Schleuderball wurde Gert Heinrich wiederum Fünfter mit 36,78 Metern. Tim Heinrich holte sich in seiner Spezialdisziplin den Weltmeistertitel mit einer Weite von 52,68 Metern. Als nächstes stand die Disziplin Diskus griechisch auf dem Programm. Hier wird eine Hantelscheibe aus dem Stand aus der Diskusbewegung geworfen. Tim Heinrich holte sich mit dem 5 kg-Gerät Bronze mit 18,08 Metern, Denis Reimchen wurde Fünfter mit 15,48 Metern. Gert Heinrich wurde zum dritten Mal Fünfter mit dem 3,75 kg-Gerät und 16,73 Metern. Die vorletzte Disziplin war das Kugelschocken. Hier werden drei Kugeln aus der Diskusbewegung aus dem Stand möglichst weit geworfen. Die Gewichte betragen in der M20 3 kg, 4 kg und 5 kg, in der M50 sind die Kugeln mit 2,5 kg, 3 kg und 4 kg etwas leichter. Denis Reimchen holte sich mit 55,86 Metern Bronze (24,96 Meter, 17,80 Meter und 14,00 Meter) vor Tim Heinrich mit 53,51 Metern (21,99 Meter, 17,78 Meter und 13,74 Meter). Gert Heinrich belegte hier den undankbaren vierten Platz mit 58,91 Metern (23,52 Meter, 19,87 Meter und 15,52 Meter) und nur wenigen Zentimetern Rückstand  auf den dritten Platz. Die letzte Disziplin war das Ultrasteinstoßen mit den 50 kg-Stein. Hier verbesserten Denis Reimchen und Tim Heinrich ihre Bestleitungen erheblich und belegten mit 3,93 Metern bzw. 3,74 Metern die Plätze zwei und drei.

So konnten die drei Sportler vom TV Villingen hochzufrieden mit vielen Medaillen und Titeln im Gepäck die Rückreise antreten.

 

Bericht Stadtmeisterschaften 07.09.2013

Am vergangenen Samstag fanden die achten Stadtmeisterschaften in der Leichtathletik in Villingen statt. Die ersten drei Disziplinen waren aus dem Programm des DLVs, das Diskuswerfen,  das Speerwerfen und der Hochsprung. Anschließend werden noch vier Disziplinen aus dem Bereich des Spezialverbandes LSW ausgetragen, das Schleuderballwerfen, das Ultrasteinstoßen mit den beiden 25kg und 50kg schweren Steinen und der Duathlon, der Zweikampf aus den beiden Steinen.

Insgesamt 30 Teilnehmer gingen an den Start, wobei von den eingeladenen Vereinen aus dem Leichtathletikkreis Schwarzwald kein Teilnehmer am Start war. Der TV Villingen holte sich sieben Tagessiege, die FSV Schwenningen vier Tagessiege und die DJK Villingen war einmal erfolgreich.

Das Diskuswerfen gewann Tim Heinrich (TV Villingen, M20) mit der Tagesbestweite von 38,24 Metern, gefolgt von Jonas Hilpert (TV Villingen, M20) mit 32,57 Metern. In der Altersklasse M50 gewann Wolfgang Rack (TV Villingen) mit 30,61 Metern das vereinsinterne Duell gegen Gert Heinrich (26,60 Meter). Bei den Frauen verteidigte Natascha Wolf (DJK Villingen) ihren Vorjahrestitel mit 31,76 Metern.

Im Speerwerfen konnte das große Nachwuchstalent des TV Villingen, Michael Klostermeier zum ersten Mal in dieser Saison richtig überzeugen. Mit einer neuen Bestleistung von 53,30 Metern gewann er überlegen vor Jonas Hilpert (44,80 Meter) und Benedikt Gummich (TV Villingen) mit 32,30 Metern. Bei den Senioren M75 erzielte Fritz Münch vom TuS Oberbaldingen 13,32 Meter. Der jüngste Teilnehmer, Johannes Gummich (TV Villingen, M11) warf den Speer 24,26 Meter weit. Bei den Sportlerinnen erzielte Laura Rack (TV Villingen, W14) mit 28,75 Metern die größte Weite, gefolgt von Natascha Wolf (26,07 Metern), Laura Henning (TV Villingen, W13) mit 22,60 Metern und Rebecca Rack (TV Villingen, U18) mit 20,90 Metern.

Die Hauptdisziplin bei den Stadtmeisterschaften ist nun schon zum achten Mal der Hochsprung. Es siegte der Favorit Moritz Schmitt (TV Villingen, U20) mit 1,90 Metern, gefolgt von Jan Heinzelmann (TV Villingen, U20) mit 1,76 Metern. Der Halter des Vereinsrekords (2,06 Meter), Jonas Hilpert, beendete den Wettbewerb aLhHH

wegen größerer Schmerzen im Sprungfuß als Dritter mit 1,72 Metern. Fabian Hölzle (TV Villingen, M20) übersprang 1,68 Meter, Benedikt Gummich mit neuer Bestleistung 1,64 Meter. Jannis Wagner (TV Villingen, M14) übersprang 1,30 Meter, ebenso wie Gert Heinrich, der als einziger Sportler an allen Stadtmeisterschaften im Hochsprung teilgenommen hat. Bei den Frauen gewann Rebecca Rack den Wettbewerb mit 1,48 Metern vor ihrer Schwester Laura mit 1,44 Metern. Samantha Tabler (TV Villingen, W14) und Michelle Srock (TV Villingen, W12) übersprangen 1,30 Meter.

Das Schleuderballwerfen war eine sichere Angelegenheit für den amtierende Weltmeister Tim Heinrich. Er steigerte seine Bestleistung um über fünf Meter auf die absolute Spitzenweite von 62,55 Metern. Auf den Plätzen folgten Jonas Hilpert (53,15 Meter) und Michael Klostermeier (49,09 Meter). Bei den Frauen war Lina Zucker (TV Villingen, U20) mit 30,45 Metern erfolgreich.

Das Ultrasteinstoßen hat sich als Königsdisziplin der Werfer im LSW-Programm bei den Stadtmeisterschaften etabliert. Aus diesem Grund wurde in diesem Jahr zusätzlich zum 50kg-Stein noch der leichtere 25kg-Stein und der Zweikampf ins Programm mit aufgenommen. 19 Teilnehmer gingen mit dem leichteren Stein ins Rennen, Peter Benzing (FSV Schwenningen, M20) stieß mit 5,11 Metern am weitesten, gefolgt von Tim Heinrich (4,91 Meter) und Kay Hemberger (TuS Badenweiler, M50) mit 4,85 Metern. Hervorragend waren auch die Weiten der Jugendlichen Michael Klostermeier (4,13 Meter) und Moritz Beitz (TV Villingen, 4,09 Meter). Bei den Frauen holte sich Evelyn Benzing (FSV Schwenningen, W20) mit 2,80 Metern den Sieg vor Kathrin Kammerer (FSV Schwenningen, W30) mit 2,45 Metern und Lina Zucker (2,22 Meter).

Sechs Sportler nahmen den 50kg-Stein in Angriff, wobei der Wettkampf gegen Schluss leider durch einen Platzregen sehr schwierig wurde. Der Dritte der letzten Weltmeisterschaften, Tim Heinrich, führte bis zum allerletzten Versuch mit 3,64 Metern. Dann gelang es dem Vorjahressieger Peter Benzing mit einem Kraftakt seine Bestleistung um fast 30 Zentimeter zu steigern. Er gewann den Wettbewerb mit 3,66 Metern hauchdünn. Dritter wurde Dennis Leitz (FSV Schwenningen, M20) mit 3,16 Metern vor Daniel Benzing (FSV Schwenningen, M30) mit 3,12 Metern und Moritz Schmitt mit 2,95 Metern. Der amtierende deutsche Meister in seiner Altersklasse, Gert Heinrich hielt sich mit 2,81 Metern gegen die deutliche jüngeren Konkurrenten beachtlich.

Den Zweikampf aus beiden Steinen gewann folglich Peter Benzing (8,77 Meter) vor Tim Heinrich (8,55 Meter) und Dennis Leitz (7,46 Meter).

Die Stadtmeisterschaften 2013 waren wiederum eine sehr gelungene Veranstaltung und werden 2014 wieder in Villingen ausgerichtet, wobei Hochsprung und Ultrasteinstoßen mit Sicherheit wieder auf dem Programm stehen werden.